„Brandenburg schafft mehr Zustimmung zum Strukturwandel als Sachsen“

Interview mit IASS-Forschungsgruppenleiter Johannes Staemmler

Die Akzeptanz der Energiewende ist in der Lausitz krisenanfällig, sagt Johannes Staemmler. Nach vier Jahren Strukturwandel-Forschung stellt der Soziologe vom IASS Potsdam fest: Brandenburg macht etwas Entscheidendes besser als Sachsen.

Frage: Herr Staemmler, der Strukturwandel hat gerade erst begonnen. Aber Ihr Begleitprojekt ist schon vorbei. Warum? 
Johannes Staemmler: Das ist die gängige Förderpraxis der Bundesregierung und der Landesregierungen. Forschung ist generell projektförmig organisiert. Wir haben 2018 den Auftrag bekommen, möglichst nah an der Lausitz zu sein, um den Strukturwandel aus der Nähe zu beobachten. Das haben wir gemacht… 

Sie wollen mehr?

Dann testen Sie das Neue Lausitz Briefing 4 Wochen kostenlos.
Sie erhalten:
+ Alle aktuellen Beiträge dienstags, 6 Uhr, in Ihrem E-Mail-Postfach
+ Zugriff auf alle Inhalte unserer Website
+ den Informationsvorsprung, den die Entscheider und Gestalter des Strukturwandels brauchen

Einfach hier anmelden ↗

Hier sind Sie richtig.
Die Neue Lausitz ist das unabhängige Medium für Kohleausstieg und Strukturwandel.

Wir haben die News, Hintergründe und Analysen aus der dynamischsten Region Deutschlands.

Noch Fragen?

Johannes Staemmler, geboren 1982 in Dresden, studierte Internationale Beziehungen in Dresden und Public Policy in Berlin. Er promovierte 2014 mit der Arbeit „Wie Städte sich neu finden“. Seit 2018 ist Staemmler Forschungsgruppenleiter am Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam (IASS). Mit Johannes Staemmler sprach Christine Keilholz. 

Next Post
Previous Post