„Wenn wir hier alles so wirtschaftlich hätten, dann hätten wir keinen Strukturwandel nötig gehabt.“ Foto: Pixabay

Warum der Bund die ICE-Anbindung der Lausitz verzögert

Die Bahnstrecke Berlin-Cottbus-Görlitz soll einmal die Hauptschlagader der Lausitz werden. Doch beim Bund bewegt sich nichts. Das hat mit der Krise zu tun. Und mit Sturheit.

von Christine Keilholz

Wenige Wochen ist es her, da weilte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Spreetal im Schatten des Kraftwerks Schwarze Pumpe. Dort erklärte er, der Bund werde seine Verpflichtungen gegenüber der Lausitz selbstverständlich erfüllen. Für die Lausitz war das eine wegweisende Botschaft. Der Kanzler bekannte sich zu der ICE-Strecke, die Berlin, Cottbus und Görlitz verbinden soll. Für die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen war das überdies ein ersehntes Bekenntnis: Denn Scholz sagte damit, wenn auch etwas zerknittert, dass der Bund die Kosten für diese Strecke übernehmen werde, die für die Entwicklung der Lausitz von immenser Bedeutung ist. Die Worte des Kanzlers überzeugten indes nicht jeden in der Lausitz…

Dies ist ein Text aus dem Neue Lausitz Briefing vom 27. September 2022.

Sie wollen mehr?

Dann testen Sie das Neue Lausitz Briefing 4 Wochen kostenlos.
Sie erhalten:
+ Alle aktuellen Beiträge dienstags, 6 Uhr, in Ihrem E-Mail-Postfach
+ Zugriff auf alle Inhalte unserer Website
+ den Informationsvorsprung, den die Entscheider und Gestalter des Strukturwandels brauchen

Einfach hier anmelden ↗

Hier sind Sie richtig.
Die Neue Lausitz ist das unabhängige Medium für Kohleausstieg und Strukturwandel.

Wir haben die News, Hintergründe und Analysen aus der dynamischsten Region Deutschlands.