Neues Verwaltungsabkommen für die LMBV erwartet

Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) tritt Anfang 2023 in eine neue Finanzierungsphase ein. Ein entsprechendes Verwaltungsabkommen wollen Bund und Länder nach Informationen der Neuen Lausitz am 8. Dezember der Öffentlichkeit präsentieren. Damit wird geregelt, wie sich der Bund und die betroffenen Länder die Kosten für die Beseitigung der Bergbau-Schäden bis 2027 aufteilen. Es ist das mittlerweile achte Verwaltungsabkommen. 

Mit Mitteln der bisherigen sieben Verwaltungsabkommen in Höhe von fast 12 Milliarden Euro wurden von der LMBV rund 100.000 Hektar vormaliger Braunkohle-Abbaugebiete saniert. Die Finanzierung der Braunkohle-Sanierung erfolgt zu 75 Prozent durch den Bund und zu 25 Prozent durch die Länder. Ergänzende Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren aus dem Grundwasserwiederanstieg wurden je zur Hälfte von Bund und Ländern finanziert. red

Dies ist ein Text aus dem Neue Lausitz Briefing vom 22. November 2022.

Sie wollen mehr?

Dann testen Sie das Neue Lausitz Briefing 4 Wochen kostenlos.
Sie erhalten:
+ Alle aktuellen Beiträge dienstags, 6 Uhr, in Ihrem E-Mail-Postfach
+ Zugriff auf alle Inhalte unserer Website
+ den Informationsvorsprung, den die Entscheider und Gestalter des Strukturwandels brauchen

Einfach hier anmelden ↗

Hier sind Sie richtig.
Die Neue Lausitz ist das unabhängige Medium für Kohleausstieg und Strukturwandel.

Wir haben die News, Hintergründe und Analysen aus der dynamischsten Region Deutschlands.